Bahnradteam M-V startet mit Sieg in die Saison

25. 04. 2022

(Schwerin, 25.04.2022) Das Sichtungsrennen des Bundes Deutscher Radfahrer auf der Radrennbahn in Frankfurt/Oder war für die Sprinter des Bahnradteams M-V und des Bundesstützpunkts Schwerin die erste Leistungsüberprüfung, seit September. Für den amtierenden Landestrainer Andre Quaisser, der die U17 Trainingsgruppe erst unmittelbar zuvor übernommen hatte, war die Sichtung eine wichtige Standortbestimmung. Bis zu den Deutschen Meisterschaften Mitte Juni in Büttgen (NRW) gibt es zwar noch einiges zu tun, die Ausgangslage ist aber gut bis sehr gut.

Im Sprint der weiblichen Jugend überzeugte Emilia Waterstradt. Die 14jährige Sportlerin des PSV Neubrandenburg, die seit 1,5 Jahren am Schweriner Landesleistungszentrum trainiert, konnte alle Sprintläufe gewinnen und gewann so das Sprintturnier vor Stella Stiegler (Frankfurt/O) und Anastasia Kuniß (Leipzig). Einen guten 4. Platz belegte Emily Koch (Schweriner SC). In der männlichen Jugend, schlug sich das Team ordentlich. Julius Porthun (PSV Schwerin) wurde 6., Finn Petterson (SV Dassow) und Nico Schnemilich (Bad Doberaner SV) belegten die Plätze 12 und 13. Der Sieg ging an Luca Nissel aus Cottbus.

Bei den Junioren fuhren alle Schweriner Sportler persönliche Bestzeiten in der Qualifikation. Im Sprint setzte sich Danny Werner aus Cottbus durch. Kenneth Meng und Jean-Luka Rennack (beide Schweriner SC) belegten die Plätze 4 und 5. Oscar Brünings vom Bahnradteam M-V wurde 8.

Im Keirin erreichten Emilia und Emily souverän das große Finale. Leider verriss Emilia im Finale beim Antritt das Rad und stürzte. Glücklicherweise blieb sie unverletzt. Emily wurde wieder 4.

Bei den Jungs erreichte Julius das große Finale, musste dort aber Lehrgeld zahlen und wurde 6. Im kleinen Finale belegten Nico und Finn nach offensiver Fahrweise die Plätze 4 und 5.

Bei den Junioren belegten Kenneth und Jean-Luka die Plätze 5 und 7.

Im 1000m Zeitfahren der Junioren belegte Tjark Bredenbeck (HSG Uni Greifswald) mit 1:05,975 einen guten 8. Platz.

 

Bild zur Meldung: Emilia Watertstradt